Pfeiler mit der Jahreszahl 1484 / so finden Sie das Objekt

ca. 1200 - 1250 n. Chr

Erstellung eines Chorturms, erste Steinkirche (auch Schutzfunktion als "Wehrkirche")

 

24.07.1265

Erstmalige urkundliche Erwähnung (Dekan Hernid von St. German bei Speyer)

 

15. Mai 1291

Das Patronatsrecht geht vom Kloster Weißenburg im Elsass auf den markgrafen Hermann von Baden über.

 

1484

Fertigstellung des gotischen Chorraumes. Zwei heute noch erhaltene Wehrtürme sind zu diesem Zeitpunkt vorhanden. Innerhalb der Anlage befand sich ein Wehrgang und eine Mauer, die den Friedhof umschloss. Im Chorraum schließen vier farbige Schlusssteine das Netzgewölbe ab (in West-Ost-Richtung):

  • Das Wappen Württembergs (mit den Fischen von Mömpelgard [ab 13.11.1397 unter württ. Verwaltung, am 14. Februar 1444 zu Württemberg bis zur Abtretung an Frankreich 1796 (bzw. 1802)]).
  • Der Heilige Fabian als Papst mit Tiara, Kirchenbuch und Bischofstab (seit 236 n. Chr. Papst, enthauptet 250 n. Chr.)
  • Der Heilige Sebastian (Anführer der Leibwache des römischen Kaisers Diocletian, ermordet im Auftrag von selbigem; Anrufung in Notzeiten; die Kirche zu Großsachsenheim war im beginnenden 16. Jahrhundert wegen eines Sebastianbildes ein Wallfahrtsort)
  • Mutter Gottes mit dem Jesuskind

Die Kirche wurde als einzige in Württemberg den Heiligen Fabian und Sebastian geweiht.

 

Ausser, dass sich in der Kirche im 16. Jahrhundert bis zu vier Altäre befanden, ist über die Inneneinrichtung der Kirche zur vorreformatorischen Zeit nichts bekannt.