„Sprach- Erlebnis - Nachmittag“ im evangelischen Schlosskindergarten

Auch dieses Jahr erlebten die Kinder des evangelischen Schlosskindergartens unter dem Motto „Sprach- Erlebnis - Nachmittag“ einen erlebnisreichen, spannenden und informativen Nachmittag gemeinsam mit den Erzieherinnen und Eltern. 

 

Am Dienstag, den 17.04.2018 fand der diesjährige Sprach – Erlebnis – Nachmittag des evangelischen Schlosskindergartens statt. 

Hierbei stellten die Erzieherinnen einige Aktivitäten aus der Sprachförderung vor und luden die Eltern zum aktiven Mitmachen ein. Dabei wurden den Kindern und Eltern gezielte Angebote aus Sprach- und Kommunikationskompetenzen vermittelt. 

 

Sprache wird über Erfahrungen im Spiel, über die gemeinsame Interaktion, durch Bewegungs- und Wahrnehmungserfahrungen verinnerlicht. Ganzheitliche Sprachförderung bedeutet, Zeit mit dem Kind zu verbringen. Zeit zum Spielen, Zeit zum Zuhören und Zeit zum Lernen. Durch die alltäglichen Erfahrungen, die mit Sprache begleitet werden, lernt das Kind und erweitert seinen Wortschatz. 

Diese ganzheitliche Sprachförderung fand auf spielerische Weise und mit allen Sinnen im ev. Schlosskindergarten statt, indem aktive Sprech- und Kommunikationssituationen gestaltet wurden und die Eltern dazu angeregt wurden, diese in den Alltag zu integrieren. Die Eltern wurden dafür sensibilisiert, wie diese Sprachangebote altersgerecht gestaltet werden und durch welche einfachen Methoden die Motivation und Freude der Kinder am Sprechen aufrechterhalten werden kann. 

 

So boten die Erzieherinnen verschiedene Stationen, welche die jeweilige Bezugsperson mit dem Kind durchlaufen, erfahren und aktiv mitgestalten konnten, um die Ausdrucksfähigkeit und Sprechfreude der Kinder zu fördern. 

Von „Geschichten aus dem Sack“, über sinnliche Erfahrungen durch das Malen mittels eines Pinsels auf unterschiedlichen Körperstellen der Kinder, oder das Basteln von Namensketten und rhythmisch – melodischen Einlagen boten die Erzieherinnen für Klein und Groß jede Menge Abwechslung und Spaß.

 

Damit auch ein aktiver Austausch zwischen den Eltern und / oder Erzieherinnen stattfinden konnte, klang der Nachmittag bei gemeinsamem Spielen und einem Beisammensein im Garten mit Kaffee und Kuchen aus. 

An diesem Nachmittag wurden also nicht allein sprachliche Anregungen gegeben, sondern auch die aktive Elternbeteiligung, die Zusammenarbeit und das Miteinander zwischen Erzieherinnen, Kindern und Eltern gestärkt.

Der Schlosskindergarten stellt sich vor

Schlosskindergarten Großsachsenheim

Es ist Mittagszeit in Sachsenheim. Ein Opa holt seinen Enkel aus dem Schlosskindergarten ab und erzählt ihm auf dem Heimweg davon, wie er und auch der Papa des Kleinen schon dort im Kindergarten waren, wie sie sich vor der Kindergartentante versteckt haben und wie sich doch vieles verändert hat.

Der Schlosskindergarten ist nicht nur der älteste Kindergarten der Stadt, sondern mit seiner Lage mitten im historischen Schlosspark und dem stilvollen Gebäude sicher auch einer der schönsten Einrichtungen in weitem Umkreis. Doch das Gebäude ist in die Jahre gekommen und so hat die Stadt als Besitzerin des Hauses im Jahr 2012 die Bürger Sachsenheims zu einem Ideenwettbewerb aufgerufen, bei dem geplant wurde, wie der Kindergarten zukunftsfähig gemacht werden könnte. Die ideale Lage direkt neben dem Bahnhof war im Hinblick auf die heute so wichtige Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein wichtiger Aspekt in den Planungen. Der Vorschlag, den Kindergarten für den Ganztagesbetrieb fit zu machen, deshalb logisch.

Doch für die Stadt standen dann andere Projekte an, die zuerst abzuarbeiten waren. Der Schlosskindergarten träumte weiter seinen Dornröschenschlaf. Doch jetzt nimmt die Stadt einen neuen Anlauf mit ihrer Bedarfsplanung. Als Kirchengemeinde haben wir darum gebeten, das Projekt Schlosskindergarten in den nächsten Jahren anzugehen und sind hoffnungsvoll, dass eine gute Lösung entsteht.

Wenn die heutigen Kindergartenkinder in 70 Jahren ihre eigenen Enkel abholen, dann sollen sie davon erzählen können, wie es bei ihnen damals im „Schlosskindi“ war. Er ist ein Stück Sachsenheim und hat eine Zukunft verdient.

Dieter Hofmann